News

19. November 2015

Interview: „Die Webseite ist meine digitale Visitenkarte“

fang-design

Im Rahmen unseres letztjährigen Wettbewerbs konnte der Schreinermeister, Möbeldesigner und Innenraumgestalter Daniel Fang mit seinem Onlineauftritt www.fang-design.de mehr als 1.600 Webseiten hinter sich lassen und wurde von uns mit der „Handwerkerseite des Jahres 2014“ ausgezeichnet. Wir haben kurz vor der diesjährigen Siegerehrung die Gelegenheit genutzt und mit ihm über sein letztes Jahr und die diesjährige Wahl gesprochen und auch darüber, welche Rolle die Digitalisierung des Handwerks im Arbeitsalltag spielt.

Herr Fang, hinter Ihnen liegt ein ereignisreiches Jahr. Wie läuft es derzeit bei Ihnen?

Mit der momentanen Situation bin ich sehr zufrieden. Die Auftragslage ist aktuell viel besser als letztes Jahr. Wir sind voll ausgelastet. Um alle anfallenden Projekte sinnvoll planen und begleiten zu können, habe ich vor zwei Monaten meinen ersten Mitarbeiter eingestellt. Zurzeit beschäftige ich mich – im Gegensatz zum letzten Jahr – ausschließlich mit Planungsarbeit. Dabei geht es in der Regel um größere, ganzheitliche Projekte, zum Beispiel Komplettbäder und Küchen, für die ich auch die Gewerkeplanung übernehme.

Wie hat sich das letzte Jahr für Sie entwickelt?

Fang Interior Design_030

Der Gewinner der „Handwerkerseite 2014“, Daniel Fang, konnte mit seiner Webseite www.fang-design.de im vergangenen Jahr mehr als 1.600 Konkurrenten hinter sich lassen.

Nach meinem Schritt in die Selbstständigkeit im August 2013 habe ich am Anfang oft gebangt, ob ich das Gründungsdarlehen zurückzahlen kann. Gerade mit Blick auf das letzte Jahr ist aber eine sehr erfreuliche Aufwärtsentwicklung zu sehen. Im Rahmen meiner Projekte arbeite ich mit verschiedenen regionalen Partnern zusammen.

So sind beispielsweise in meinem alten Ausbildungsbetrieb – Bodamer Inneneinrichtung – mittlerweile zwei Schreiner mit der Fertigung beschäftigt. Ich versorge quasi meinen alten Betrieb mit Arbeit und Aufträgen (lacht).

Für das Ende des Jahres habe ich geplant, mein Darlehen komplett zurückzuzahlen. Ursprünglich war der Zeitraum auf acht Jahre ausgelegt.

Hat sich der Gewinn bei der „Handwerkerseite 2014“ für Sie in der alltäglichen Arbeit bemerkbar gemacht?

Gerade in der ersten Zeit nach dem Gewinn bin ich sehr oft darauf angesprochen worden. So hatte ich unter anderem das Vergnügen, zu einer Ehrenveranstaltung unseres lokalen Bürgermeisters in Marxzell eingeladen zu werden. Auch das Telefon lief am Anfang heiß, so dass ich einen Sekretariatsservice anstellen musste, den ich auch heute noch nutze. Besonders erfreulich ist es für mich, dass in der Folgezeit daraus auch einige konkrete Projekte entstanden sind, zum Beispiel eine Outdoorküche und ein Counter für eine Arztpraxis.

Wie finden Sie Ihre Nachfolgeseite?

Ehrlich gesagt möchte ich mit der Jury in diesem Jahr nicht tauschen. Insgesamt war die Qualität gerade in der Breite in diesem Jahr außerordentlich hoch und die Entscheidung ist den Juroren sicherlich nicht einfach gefallen.

Ich denke aber, dass die Juroren mit www.optikmeisterei.de eine gute Wahl getroffen haben. Ich denke, die Jurybegründung spricht hier für sich. Die Seite von Frau Trummer ist zum einen sehr hochwertig und zum anderen sehr persönlich. In jedem Falle ein sehr frischer und gelungener Mix!

Stichwort Digitalisierung im Handwerk: Wie nutzen Sie das Internet für Ihre tägliche Arbeit?

Ohne Internet geht es heute in meinen Augen gar nicht mehr – gerade wenn man wie ich im planerischen Bereich arbeitet oder mit Blick auf die Kommunikation mit dem Kunden. Mittlerweile bestelle ich nach dem Abschluss der Planungsarbeiten beispielsweise ganze Küchen im Browser bei einem meiner Partner.

Zudem werde ich oft über meine Webseite angesprochen. So schauen sich viele, die durch Mund-zu-Mund-Propaganda aufmerksam werden den Webauftritt an und geben gutes Feedback. Die Webseite ist meine digitale Visitenkarte – nur dass die Besucher hier wesentlich mehr von mir, meinem Handwerk und meinen Leistungen in Erfahrung bringen können. Das Einrichten der Seite ist zwar teuer gewesen, hat sich für mich aber bisher in jeder Hinsicht gelohnt.

2017-05-24T15:51:02+00:00 Donnerstag, 19 November 2015|Allgemein|0 Comments

Leave A Comment